Vilde Frang

Violine

1986 in Norwegen geboren, engagierte Mariss Jansons Vilde Frang bereits mit zwölf Jahren für ihr Debüt mit dem Oslo Philharmonic Orchestra. Von 2003 bis 2009 war sie Stipendiatin der Anne-Sophie Mutter Stiftung. Vilde Frang hat sich durch ihr fundiertes musikalisches Können und den außergewöhnlich lyrischen Klang ihres Spiels zu einer der führenden und individuellsten unter den jungen Geigerinnen etabliert. 2012 wurde sie mit dem ‚Young Artists Award‘ des Credit Suisse ausgezeichnet, woraufhin sie ihr Debüt mit den Wiener Philharmonikern unter Bernard Haitink beim Lucerne Festival gab. 2016 folgte ihr gefeiertes Debüt mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle im Rahmen des Europakonzerts des Orchesters. Mit ihren ersten Abonnement-Konzerten in der Philharmonie Berlin und Konzerten bei den Osterfestspielen Baden-Baden unter der Leitung von Ivan Fischer kehrt sie in der Saison 2017/2018 zu den Berliner Philharmonikern zurück. Im August 2013 gab sie ihr Debüt bei den BBC Proms und trat mit einer Reihe äußerst erfolgreicher Kammermusik-Projekte bei den Salzburger Festspielen auf. Im Sommer 2016 war sie Artist in Residence bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und kehrte mit dem Gewandhausorchester Leipzig unter der Leitung von Herbert Blomstedt zum Lucerne Festival zurück. Vilde Frang musiziert auf einer Geige von Jean-Baptiste Vuillaume von 1866.

 

(Stand: Juni 2018)

Foto: Vilde Frang © Marco Borggreve

6. November 2018 / Alte Oper Frankfurt

Vilde Frang, Violine
Orchestre de Philharmonique du Luxembourg
Gustavo Gimeno, Leitung

zum Konzert