Sol Gabetta

Violoncello

Internationales Aufsehen erregte Sol Gabetta 2004, als sie anlässlich der Luzerner Festspiele ihr Debüt bei den Wiener Philharmonikern unter Valery Gergiev gab. Zuvor hatte die Cellistin bereits im Alter von zehn Jahren ihren ersten Wettbewerb gewonnen sowie Auszeichnungen beim Tschaikowski-Wettbewerb Moskau und dem Internationalen Musikwettbewerb der ARD erhalten. Nach ihren erfolgreichen Debüts mit den Berliner Philharmonikern und Sir Simon Rattle bei den Osterfestspielen Baden-Baden und dem Eröffnungskonzert der BBC Proms mit dem BBC Symphony Orchestra folgen in dieser Saison Engagements mit dem Orchestra Filarmonica della Scala, den Wiener Symphonikern und Seattle Symphony. Sol Gabetta arbeitet weltweit mit den renommiertesten Orchestern und Dirigenten zusammen, darunter die Bamberger Symphoniker, das Finnish Radio Symphony Orchestra sowie das London Philharmonic und Philharmonia Orchestra.  Auch kammermusikalisch tritt sie in Erscheinung und konzertiert dabei in Sälen wie der Londoner Wigmore Hall, dem Palau de la Música Catalana, dem Théâtre des Champs-Élysées oder im Rahmen ihres eigenen Festivals „Solsberg“ mit Partnern wie Patricia Kopatchinskaja oder Bertrand Chamayou. 2016 wurde Sol Gabetta erneut mit dem ECHO Klassik als Instrumentalistin des Jahres ausgezeichnet. Sol Gabetta verfügt über eine extensive Diskographie bei SONY, Deutsche Grammophon veröffentlichte ihre Duo-Einspielung mit Hélène Grimaud. Dank eines großzügigen privaten Stipendiums des Rahn Kulturfonds spielt Sol Gabetta eines der seltenen und kostbaren Violoncellos von Guadagnini von 1759.

 

(Stand: März 2017)

Foto: Sol Gabetta (C) Marco Borggreve

3. Februar 2019 / Alte Oper Frankfurt

Sol Gabetta, Violoncello
Royal Philharmonic Orchestra
Lionel, Bringuier, Leitung

zum Konzert
Foto: (C) Uwe Arens

26. März 2017 / Alte Oper Frankfurt

Sol Gabetta, Violoncello
Kammerorchester Basel
Giovanni Antonini, Leitung

zum Konzert
Foto: (C) Mat Hennek

20. Januar 2017 / Alte Oper Frankfurt

Sol Gabetta, Violoncello
Hélène Grimaud, Klavier

zum Konzert