London Symphony Orchestra

Das London Symphony Orchestra wurde 1904 von einer Gruppe herausragender Londoner Musiker gegründet und ist ein selbstverwaltetes Musikkollektiv, das auf künstlerischer Inhaberschaft und Partnerschaft basiert. Noch immer gehört das Orchester seinen Mitgliedern und besitzt einen ganz eigenen Klang, der aus der gemeinschaftlichen Begeisterung und Virtuosität von 95 brillanten Musikern aus aller Welt erwächst. Die Musik steht nach wie vor im Mittelpunkt, ein Ansatz, der von der engagierten und begeisterten Orchesterleitung getragen wird. Das LSO ist das Hausorchester des Barbican Centre, seit es 1982 in der City of London eröffnet wurde. Es gibt dort jedes Jahr 70 Sinfoniekonzerte und weitere 70 Konzerte auf internationalen Tourneen. Außerdem bietet das LSO jährlich 950 Workshops und 147 Konzerte im Rahmen seines Bildungsprogramms LSO Discovery. Das Ensemble fördert neue Musik und vergibt regelmäßig Aufträge an führende britische Komponisten, die wichtige neue Werke für große Orchester und Ensembles erschaffen. Das LSO arbeitet mit einer Künstlerfamilie aus bedeutenden internationalen Dirigenten und Solisten zusammen, die ein kontinuierliches Engagement für das Orchester zeigen, mit Sir Simon Rattle als Music Director, Gianandrea Noseda und François-Xavier Roth als Erste Gastdirigenten, Michael Tilson Thomas als Ehrendirigent und André Previn als Conductor Emeritus. Es unterhält außerdem langjährige Beziehungen zu einigen der weltbesten Dirigenten und Solisten, die die grenzenlosen professionellen Bestrebungen genießen, die das LSO bietet.  Millionen Menschen haben sich an den Soundtracks des LSO erfreut, das Hunderte von Filmen, darunter „Star Wars“, „Harry Potter“ und „Indiana Jones“, musikalisch unterlegt hat.

 

(Stand: März 2018)

Foto: Piotr Andersczewski (C) Simon Fowler

4. März 2018 / Alte Oper Frankfurt

Piotr Anderzewski, Klavier
London Symphony Orchestra
Sir John Eliot Gardiner, Leitung

zum Konzert