Juan Diego Flórez

Tenor

Juan Diego Flórez wurde 1973 in Lima geboren. Mit 16 Jahren gewann er das Festival of Song for Peace in Peru und begann das Studium am nationalen peruanischen Musikkonservatorium. Mit einem Stipendium studierte er am Curtis Institute of Music in Philadelphia und nahm so auch an einigen Operninszenierungen teil. 1996 sang der Tenor für das Rossini Opera Festival in Pesaro vor und wurde sofort für eine kleine Rolle engagiert, die er jedoch nie sang. Als für die anspruchsvolle Partie des Corradino in „Matilde di Shabran“ Ersatz gesucht wurde, war es der künstlerische Leiter Luigi Ferrari, der den 23-jährigen Tenor vorschlug. Flórez nahm das Angebot an, sang bei der Eröffnung des Festivals und begann damit seine kometenhafte Karriere. Auf den Auftritt in Pesaro folgten sein Debüt am Teatro alla Scala sowie am Royal Opera House, wohin er seitdem regelmäßig zurückkehrt. An der Wiener Staatsoper debütierte er 1999 und an der Metropolitan Opera 2002. Juan Diego Flórez war es, der in der Scala ein 70-jähriges Tabu brach, indem er die erste Zugabe in diesem Theater seit 1933 gab. Höhepunkte der letzten Zeit waren das 20-jährige Bühnenjubiläum 2016, das er in Pesaro mit einem besonderen Konzert beging, sowie seine Auftritte bei der Last Night of the Proms. Der Tenor ist außerdem karitativ aktiv und gründete die Sinfonía por el Perú, ein Projekt, das durch Musik die künstlerische Entwicklung sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher fördert. Juan Diego Flórez wurde für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet, so etwa mit dem peruanischen „Orden al Merito“, dem österreichischen Ehrentitel „Kammersänger“ oder der Ernennung zum Ehrenbürger von Pesaro.

 

(Stand: April 2018)

Foto: Juan Diego Flórez (C) Ernst Kainerstorfer

11. April 2018 / Alte Oper

Juan Diego Flórez
NDR Radiophilharmonie
Riccardo Minasi, Leitung

zum Konzert