Alexander Melnikov

Klavier

Alexander Melnikov absolvierte sein Studium am Moskauer Konservatorium bei Lew Naumow. Zu seinen musikalisch prägendsten Erlebnissen zählen die Begegnungen mit Svjatoslaw Richter, der ihn regelmäßig zu seinen Festivals in Russland und Frankreich einlud. Sehr früh begann Alexander Melnikov sich mit der historischen Aufführungspraxis auseinander zu setzen. Wesentliche Impulse erhielt er hier von Andreas Staier und von Alexei Lubimow, mit dem er in zahlreichen Projekten zusammengearbeitet hat. Regelmäßig steht er mit namhaften Ensembles für Alte Musik wie dem Freiburger Barockorchester, musicAeterna, der Akademie für Alte Musik Berlin oder dem Orchestre des Champs-Élysées auf der Bühne, aber auch mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem NDR Elbphilharmonie Orchester, dem hr-Sinfonieorchester sowie den Münchner Philharmonikern, BBC Philharmonic und dem NHK Symphony.  Mit Andreas Staier erarbeitete Alexander Melnikov ein Programm, das Auszüge aus Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ mit den 24 Präludien und Fugen von Schostakowitsch korrespondieren lässt. Eine intensive Kammermusikpflege mit dem Cellisten Jean-Guihen Queyras gehört für Alexander Melnikov zu den unverzichtbaren Bestandteilen seiner Arbeit. Überaus wichtig sind ihm auch Kammermusikkonzerte mit seiner langjährigen festen Duopartnerin Isabelle Faust. Ihre gemeinsame Gesamteinspielung sämtlicher Beethoven-Violinsonaten bei harmonia mundi, die u.a. mit dem Gramophone Award und dem ECHO Klassik 2010 ausgezeichnet sowie für den Grammy nominiert worden ist, ist zu einer Referenzaufnahme geworden.

 

(Stand: April 2018)

Foto: Teodor Currentzis (C) Robert Kittel

14. April 2018 / Alte Oper

Alexander Melnikow, Klavier
musicAeterna
Teodor Currentzi, Leitung

zum Konzert