Saison 2017/2018

Foto: (C) Alexander Heimann

Liebe Konzertgäste,

ich freue mich sehr darüber, Sie zu einer neuen Konzertsaison begrüßen und Ihnen unser Programm vorstellen zu dürfen. Die Konzerte führen wieder fantastische Künstlerinnen und Künstler sowie großartige Orchester aus London, München, Paris und Salzburg in die Alte Oper und sorgen für vielfältige musikalische Höhepunkte im Frankfurter Kulturleben. Ich freue mich auf Ihren Besuch bei uns und wünsche Ihnen viele unvergessliche Konzertabende.

 

Michael Herrmann
– Geschäftsführer –
PRO ARTE Frankfurter Konzertdirektion

Lieben Sie Beethoven, Mozart und Schumann?

Gleich fünf der neun Beethoven-Sinfonien werden in verschiedenen Konzerten zu hören sein, zudem Klaviersonaten, die Chorfantasie sowie die Schauspielmusik zu „Egmont″. Drei reine Mozart-Abende bringen Ihnen die Musik des einstigen Wunderkinds nahe: Das Mozarteumorchester Salzburg hat zwei Sinfonien sowie die Sinfonia concertante mit Arabella Steinbacher und Nils Mönkemeyer im Programm, Renaud Capuçon präsentiert mit der Camerata Salzburg drei Violinkonzerte und Rudolf Buchbinder widmet sich ausgewählten Klavierkonzerten. Zwei Schumann-Programme verheißen Wundervolles: Ergänzt durch Schumanns Sinfonik spielt Daniel Müller-Schott dessen Violoncellokonzert und Maria João Pires bezaubert durch sein Klavierkonzert.

Internationale Orchester und spannende Künstlerpersönlichkeiten

Freuen Sie sich außerdem auf renommierte Solisten wie Igor Levit, Jan Lisiecki, David Garrett, Gautier Capuçon, Daniel Hope oder Daniil Trifonov und auf Nachwuchstars wie die Brüder Arthur & Lucas Jussen; auf das London Symphony und London Philharmonic Orchestra, die Münchner Philharmoniker, das NDR Elphilharmonie Orchester oder musicAeterna sowie auf Dirigenten wie Teodor Currentzis, Sir John Eliot Gardiner, Thomas Hengelbrock oder Vladimir Jurowski. In zwei Sonderkonzerten in Kooperation mit der Alten Oper sind der Pianist Lang Lang, Jonas Kaufmann und Diana Damrau eingeladen. Diese hochkarätige Sängerriege wird ergänzt durch die Sopranistin Olga Peretyatko, den Bariton Thomas Quasthoff und den Tenor Juan Diego Flórez. Für weitere Farben sorgen der Trompeter Gábor Boldocki, der Bratschist Nils Mönkemeyer, der Cellist Gautier Capuçon sowie das Ensemble German Brass.